Kategorien
Technik

Autark im Shack

Im Hülsenhorst findest du eine der kleinsten Solaranlagen Gifhorns. Sind die Module nicht niedlich?! 🙂

Drei 12 Volt Solarpanele mit jeweils 100 Watt zieren die Gaube meines kleinen Hauses

Beim Montieren der PV-Module hatte mein Funkfreund Harald tatkräftig unterstützt. Es ist nicht nur weniger anstrengend; es macht einfach mehr Spaß, wenn man dabei zu zweit ist.

Sind die Photovoltaik-Module.de nicht niedlich?! Und sie sehen dabei noch edel aus, nicht wahr?!

Die drei Solarmodule sind in den Anschlüssen parallel zusammengesteckt. Für das sanfte Beladen der drei Bleigelakkus sorgt ein Laderegler. Per Tastendruck kann ich die Verbraucher (alle Funkgeräte im Shack) von der Stromversorgung trennen.

Das Display des Ladereglers zeigt auf Tastendruck alle möglichen Zustände an

Das Etikett auf dem Laderegler zeigt dir die wichtigsten Daten des Gerätes

Zu den einzelnen Komponenten habe ich Photovoltaik-Leitungsschalter montiert. Natürlich hatte ich deren Funktionalität im Vorfeld durch einen Kurzschlusstest an einer Batterie ausprobiert. Ich hatte meinem Funkfreund Harald (DO3HF) ein Video davon zugeschickt. Du kannst es dir durch das Anklicken dieses LINKS ebenfalls ansehen.

Drei Aufpasser unterstützen nicht nur das Schalten der Komponenten

Drei Bleigelakkus speichern die gewonnene Sonnenenergie.

Die drei Speicherfreunde sind durch Kupferstangen miteinander verbunden. Für den autarken Betrieb meines Funkgerätes im Auto ohne Belastung der Fahrzeugbatterie – zum Beispiel im Zuge eines Funk-Challenges – kann ich fix eine Batterie dafür aus meinem Shack entnehmen.
Die Aufschrift auf den Batterien zeigen dir noch mehr Informationen

Mit Hilfe eines Wechselrichters kann ich auch 230-Volt-Geräte auf meinem Dachboden betreiben. Die Energie reicht aus zum Betrieb meines alten PC (HP Z400) nebst Monitor, Leselampe und dem alten Röhrenradio, weil ich beim Arbeiten gerne auch mal Musik höre.

Mit Hilfe des Wechselrichters kann ich auch meinen alten PC unterm Dach aus den Batterien heraus mit Energie versorgen. Für meine bescheidenen Anforderungen reichen die 500 Watt allemal aus.
Das alte Radio in meiner Leseecke hat einen prima Klang.

Nun hast du einen kleinen Einblick in die Stromversorgung meines Funkshacks erhalten. Gerne kannst du mir deine Hinweise und Verbesserungsvorschläge über einen Kommentar zukommen lassen. Hab‘ vielen Dank dafür.

 

4 Antworten auf „Autark im Shack“

Vielen Dank, Manfred. Und ich selber schaue nun mal gespannt darauf, was DU dir selber für deine autarke Energieversorgung installieren wirst.
Es macht mächtig Spaß, auch schon in der Planungsphase. Und nach der erfolgreichen Inbetriebnahme will man dann immer mehr…

Moin Klaus

Es ist wohl die kleinste Anlage regional, aber steht jedem Solarstromern an Herzblut nicht nach.
Das, was mir gefällt, ist nicht was gemacht wurde.
Nein was mir so gefällt ist, dass was gemacht wurde. Wo andere nur schnacken, sagt Klaus. „Ik mook dat“.

Schöne Grüsse von einem Guerilla-Stromer.
Luke

Schön von dir zu lesen, „Luke“.
Stimmt, es ist ein gutes Gefühl seinen eigenen Strom zu ernten.
Und über das Sammeln der Erfahrungen aus der kleinen Anlage halten sich die Fehler in einer späteren großen Anlage in Grenzen.
Hoffe ich jedenfalls. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.